Allgemeine Sicherheitsthemen

Kindersicherheit steht bei CYBEX stets an erster Stelle. Besonders wichtig ist uns hierbei auch die Information und Aufklärung rund um das Thema. Deshalb haben wir hier einige wichtige Punkte im Hinblick auf Kindersicherheit für Sie zusammengestellt.

Rückwärts gerichtet bis 18 kg

In den meisten Ländern sind Autounfälle die Haupttodesursache für Kinder, die älter sind als 1 Jahr. Statistisch gesehen ist die Verletzungsgefahr bei vorwärts gerichteten Kindersitzen der ECE Gruppe 1 (ca. 9 Monate bis 4 Jahre) im Vergleich zu den rückwärts gerichteten Babyschalen der Gruppe 0+ signifikant höher, da der Kopf des Kindes in Relation zum Körper nach wie vor sehr groß und schwer ist.

Erst im Alter von etwa 4 Jahren gleicht sich die Kopfgröße in Bezug auf den Körper aus, und die Hals-Muskeln haben sich genug entwickelt, um auch schwereren Beanspruchungen standzuhalten.

*Quelle: WHO Europe, European Report on Child Injury Prevention, S.9; NHTSA, Traffic Safety Facts 2003, S.1

In rückwärts gerichteten Autositzen (so genannte Reboard Systeme) werden die Kräfte eines Aufpralls gleichmäßig über eine große Fläche verteilt. Die Belastung auf den Hals, die Schultern, den Kopf sowie innere Organe wird drastisch reduziert.

Aus diesem Grund empfehlen sowohl Verkehrsmediziner, Unfallforscher sowie Verbraucher- und Gesundheitsorganisationen als auch wir bei CYBEX, Kinder so lange wie möglich rückwärtsgerichtet zu transportieren. Ein rückwärtsgerichteter Sitz reduziert das Risiko einer Verletzung bei Frontalunfällen um mehr als 80% im Vergleich zu vorwärts gerichteten Kindersitzen mit Gurtsystemen, da sich die Kräfte im Falle eines Aufpralls über die große Fläche der Schale verteilen.* Diese auf Statistiken beruhende Empfehlung wird darüber hinaus noch von den führenden, unabhängigen Deutschen Verbraucherorganisationen wie der Stiftung Warentest oder dem angesehenen Automobilclub ADAC sowie der Regulierung UN R129 unterstützt. Letzteres schreibt das rückwärtsgerichtete Fahren für Kinder bis zum einschließlich 15. Lebensmonat und bis zu einer Mindestgröße von 76 cm vor.

*Laut einer Studie der VTI – Swedish Road and Transport Research Institute (Rapport 489A, 2003)

Sitzerhöhungen

Sinn und Zweck eines Kindersitzes ist es, die Position des Kindes dem zu großen Gurtsystem im Auto anzupassen. Laut der Norm UN R44/04 reicht eine Sitzerhöhung für Kinder ab 15 kg theoretisch aus, um diesen Zweck zu erfüllen. Die UN R129 hingegen besagt, dass Kinder in einer Sitzerhöhung mit Rückenlehne bis zu einer Größe von 135 cm transportiert werden müssen, wenn der Sitz nach R129 zugelassen ist. Generell sollten Kinder, je nach länderspezifischer Verordnung, jedoch bis zu einer Größe von 150 cm in einem Kindersitz transportiert werden.

Aufgrund des kompakten Designs empfiehlt CYBEX die Nutzung eines Kindersitzes mit Rückenlehne. Daher können CYBEX Kindersitze der Gruppe 2/3 ausschließlich mit der vorgesehenen Rückenlehne verwendet werden. Nur so ist Ihr Kind optimal geschützt. Sitzerhöhungen/Sitzkissen ohne Rückenlehne stellen im Vergleich zu einem Kindersitz mit Rückenlehne ein höheres Sicherheitsrisiko dar. Die Problematik besteht dabei im fehlenden Seitenhalt und Seitenaufprallschutz.

Bei einem Kindersitz mit Rückenlehne schützen die Seitenwangen des Sitzes das Kind im Falle eines Seitenaufpralls und verhindern, dass der Körper des Kindes gegen die Autoscheibe prallt.
Bei einer Sitzerhöhung sind die empfindlichen Bereiche des Kindes nicht ausreichend geschützt. Sitzerhöhungen bieten außerdem keinerlei Gurtführung im Oberkörperbereich, sodass der Gurt häufig viel zu nah am Hals liegt. Durch die kompakte Bauweise eines Komplettsitzes sitzt das Kind also nicht nur viel fester, sondern ist durch die korrekte Position des Gurtes auch viel besser geschützt.

Die Simulation eines Seitencrashs bei Verwendung einer reinen Sitzerhöhung sehen Sie hier:

Wir verwenden Cookies, um Dir das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Durch die Nutzung unseres Service stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen