Aktuelle Sicherheitsregulationen

Um den Entscheidungsprozess bei der Suche nach dem richtigen Kindersitz zu erleichtern, wurden Regulationen und Normen eingeführt, die weltweit die Sicherheitsstandards für Kindersicherheit definieren. In Europa und den meisten Teilen der Welt sind die aktuellen Normen UN R44/04 und UN R129/02 in Kraft.

Was ist i-Size?

i-Size ist ein Teil der UN Verordnung No.129 (R129). R129 ist eine neue Verordnung in Europa für verbesserte Kinderrückhalteeinrichtungen, entwickelt von der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE). Dieses Expertenkomitee besteht aus Aufsichtsbehörden, Forschungs- und Testinstituten, Automobilherstellern und Kindersitzherstellern. CYBEX ist ein sehr aktives Mitglied dieser Gruppe.

R129 trat im Juli 2013 in Kraft und ist in erster Linie eine Europäische Regulation, obgleich auch einige andere Länder außerhalb Europas Kindersitze anbieten werden, die der R129 Verordnung entsprechen.

Aktuell gibt es verschiedene Hauptkategorien von Kinderrückhaltesystemen innerhalb der R129 Regulation: i-Size (integrales ISOFIX), fahrzeugspezifisches ISOFIX, i-Size Booster-Sitze und fahrzeugspezifische Booster-Sitze:

  • - “i Size” (integrale universale ISOFIX) Kinderrückhaltesysteme können universal auf jedem am Markt erhältlichen Fahrzeugsitz installiert werden, der mit dem i-Size Symbol gekennzeichnet ist. Ein Top Tether System oder ein Stützfuß müssen ebenfalls benutzt werden.
  • - Fahrzeugspezifische ISOFIX Kinderrückhaltesysteme sind nur mit bestimmten Autositzen installierbar und können daher nur in spezifischen Autos genutzt werden. (Bitte prüfen Sie die Typenliste auf unserer Webseite).
  • - “i-Size Booster-Sitze” können auf jedem am Markt erhältlichen Autositz installiert werden, wenn dieser mit dem i-Size Symbol gekennzeichnet ist. Die Sitze werden mit dem 3-Punkt Fahrzeuggurt + optional ISOFIX installiert (Bitte prüfen Sie die Kompatibilität bei Ihrem Kindersitzhersteller, falls Sie den Sitz mit den ISOFIX Verankerungspunkten installieren möchten).
  • - Fahrzeugspezifische Booster-Sitze können nur in spezifischen Automodellen installiert werden. (Bitte prüfen Sie die Kompatibilität mit dem Hersteller Ihres Kindersitzes).

R129 wurde entwickelt, um Kinderrückhaltesysteme leichter installieren zu können damit ein verbesserter Schutz im Falle eines Seitenaufpralls gewährleistet ist, und um Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 15 Monaten rückwärtsgerichtet zu transportieren. Außerdem zielt die i-Size Kategorie auf eine verbesserte Kompatibilität zwischen Kindersitzen und Automodellen.

Phase 1

Die erste Phase der R129 trat 2013 in Kraft und ist auf dem Markt bereits gut etabliert. Sie bezieht sich auf integrale Kinderrückhaltesysteme (i-Size Regulation), in welchen das Kind mit einem Gurt oder mit einem am Sitz befestigten Fangkörpersystem gesichert ist. Wie oben beschrieben, müssen R129 Kinderitze (i-Size oder fahrzeugspezifisch) im Auto mit Hilfe der ISOFIX Verankerungspunkte installiert werden (universale Freigabe mit Stützfuß oder Top Tether).

Phase 2

Die beschlossene Erweiterung der R129 erlaubt die Zulassung von Booster-Sitzen. Dieser Beschluss hat das Gesetzgebungsverfahren absolviert und ist seit Juni 2017 in Kraft. Diese zweite Phase bezieht sich auf Booster-Sitze, die mit Hilfe des 3-Punkt-Fahrzeuggurtes + optional ISOFIX im Auto befestigt werden (Kompatibilitätsliste prüfen). Nichtsdestotrotz ist es heutzutage nach wie vor erlaubt, Booster-Sitze nach der Norm R44 zuzulassen. Daher sind aktuell noch alle Booster-Sitze gültig, die einer der beiden Normen (R129 oder R44) entsprechen, sie können bedenkenlos genutzt werden. Ein Datum für die Abschaffung von R44 Booster-Sitzen wurde von Seiten der Regulatoren zwar diskutiert, dieses muss aber noch final festgesetzt werden.

In diesem Zusammenhang werden Booster-Sitze ohne Rücklehnen (wie z.B. Sitzkissenerhöhungen) noch nicht in der Norm R129 berücksichtigt. Diese Form der Kinderrückhaltesysteme kann aktuell daher nur nach der Norm R44 zugelassen werden.

Es gibt bereits erste Diskussionen über eine zusätzliche Erweiterung der Norm R129, die sich mit anderen Kindersitztypen befasst wie z.B. integralen Kindersitzen mit Gurtsystemen. Diese Diskussionen befinden sich jedoch in einem sehr frühen Stadium, sodass es aktuell noch keine Informationen dazu gibt, wann diese Phase in Kraft treten wird. CYBEX wird Sie darüber informieren.

Die Unterschiede zwischen UN R44 und UN R129

Die UN Regulation No. 44.04 (R44/04) und UN Regulation No. 129 (derzeit R129/02) laufen bis auf Weiteres parallel. Das bedeutet, Eltern können wählen, welches Kinderrückhaltesystem sie benutzen möchten.

Grundlegende Prinzipien von R129 (i-Size):

Auswahlkriterien des Sitzes sind die Größe und das Gewicht des Kindes

  • - R129 betrachtet die Größe des Kindes, um festzustellen, ob der Sitz für das Kind passt. Das erleichtert den Eltern, die korrekte Größe des Sitzes für ihr Kind zu bestimmen. Im Gegensatz dazu bezieht sich R44/04 nur auf das Gewicht des Kindes.
  • - Seitenaufpralltests: R129 schreibt einen Seitenaufpralltest vor, um sicherzugehen, dass der Sitz Sicherheit bei Seitenaufprallunfällen bietet.
  • - Rückwärtsgerichtetes Fahren verpflichtend bis mindestens zum 15. Lebensmonat: R129 schreibt vor, dass Kinder bis mindestens zum 15. Lebensmonat rückwärtsgerichtet transportiert werden müssen.
  • Ausschlaggebend ist die vorgeschriebene Mindestgröße des Kindes von 76 cm für vorwärts gerichtetes Fahren. Im Vergleich dazu erlaubt R44 den vorwärts gerichteten Transport des Kindes ab 9 kg (ca. 9 Monate).
  • - Verbesserte Kompatibilität und einfache Verwendung: Alle i-Size zertifizierten Autos passen zu i-Size Kindersitzen. Ein spezieller Aufnäher zeigt die Kompatibilität jeden Sitzes mit jedem zertifizierten Auto an. Der Gebrauch von ISOFIX reduziert das Risiko einer Fehlinstallation, da die Kindersitze mit nur einem Klick angebracht werden können.

Warum CYBEX die i-Size Verordnung unterstützt

Bei CYBEX steht Kindersicherheit an oberster Stelle. Die Integration der neuesten und höchsten Kindersicherheitsstandards in unsere Produkte gehört zum Kern unserer Produktentwicklung. Unser Team von internationalen Kindersicherheitsexperten entwickelt unsere Sicherheitsstandards stets weiter und baut diese in die Kindersitzentwicklung mit ein. Wir bei CYBEX empfehlen die Verwendung von rückwärts gerichteten Kindersitzen als die sicherste Art des Reisens, so wie es laut der aktuellen Norm R129 verpflichtend ist. Rückwärtsgerichtete Kindersitze bieten den bestmöglichen Schutz für Ihr Kind.

Die Kräfte eines Frontalaufpralls werden über die Fläche der Schale verteilt und reduzieren dadurch die Belastungen auf den Nacken und Kopfbereich des Kindes erheblich. Zwar tritt der Seitenaufprall im Vergleich zum Frontalaufprall nur halb so häufig auf, die Verletzungsfolgekosten erreichen jedoch fast das gleiche Niveau. Sie sind damit für den Seitenaufprall überproportional hoch. Der naturgemäß geringe Platz an den Fahrzeugseiten kann nicht mit der Schutzfunktion einer Knautschzone standhalten. Das macht den Seitenaufprall wesentlich gefährlicher als einen Frontalzusammenstoß. Ein qualitativ hochwertiger Kindersitz sollte deshalb mit einem guten und passenden Schutz ausgestattet sein, der dabei mögliche Verletzungen des Kindes auch im Falle eines Seitenaufpralls verhindert.

FAQs i-Size

Kann ich einen i-Size Kindersitz in meinem Auto nutzen, das mit ISOFIX ausgestattet ist?
i-Size Kindersitze können in allen auf dem Markt erhältlichen Fahrzeugen genutzt werden, die über das i-Size Logo verfügen. Ältere Automodelle sind jedoch eventuell noch nicht i-Size optimiert/kompatibel, obwohl sie ISOFIX Verankerungspunkte haben. Falls dies der Fall ist, prüfen Sie bitte bei Ihrem Fahrzeughersteller oder auf der Kompatibilitätsliste auf unserer Webseite, ob Ihr Automodell als ein i-Size kompatibles Fahrzeug aufgelistet ist.
Kann ich den UN R44/04 CYBEX Kindersitz immer noch verwenden, auch wenn die Norm UN R129/02 (i-Size) gültig ist?
Kindersitze nach der UN R44/04 Norm können im Straßenverkehr unverändert weiterverwendet werden. Die Richtlinie UN R129 wird für eine Übergangszeit von einigen Jahren parallel zur bislang bestehenden UN R44/04 Norm gültig sein. Ein geplantes Verwendungsverbot für Kindersitze mit UN R44/04 Zulassung ist uns derzeit nicht bekannt. Aus diesem Grund besteht keine Notwendigkeit, Ihren aktuellen Sitz gegen ein neues Modell zu tauschen. Alle aktuellen CYBEX Kindersitze entsprechen den höchsten Sicherheitsstandards und allen gesetzlichen Vorschriften und können weiterhin mit vollem Vertrauen genutzt werden.
Wird die Norm auch in den USA gültig sein?
Nein, da es in den USA ein anderes System zur Kindersitzzulassung gibt. Das bedeutet, dass die USA keine nach der Norm R129 zugelassenen Kindersitze akzeptiert (und umgekehrt).
Warum rückwärtsgerichtet bis 15 Monate und nicht die vollen 4 Lebensjahre?
Der Kopf eines jungen Kindes ist im Verhältnis zu seinem restlichen Körper schwer und groß, wobei der Nacken noch relativ schwach ist. Ein rückwärtsgerichteter Kindersitz unterstützt und beschützt den Kopf- und Nackenbereich des Kindes und reduziert die Gefahr einer möglichen Nackenverletzung. Obwohl dieses Thema nach wie vor relevant für die Forschung bleibt, sind die Europäischen Regulatoren bereits mit den 15 Lebensmonaten einverstanden, da der Nacken eines Kindes in diesem Alter bereits genug entwickelt ist, um den Kräften im Falle eines typischen Unfalls widerstehen zu können. Aus diesem Grund wurde 15 Monate als das Mindestalter für rückwärtsgerichtetes Fahren angesetzt. Nichtsdestotrotz sind eine Vielzahl von R129 Kindersitzen auch für eine rückwärtsgerichtete Nutzung über die 15 Lebensmonate hinaus zugelassen, z.B. für Kinder bis zu 105 cm (ungefähr 4 Jahre).
Warum konzentriert sich die Norm R129 auf die Größe des Kindes? Warum ist das Alter nicht mehr ausschlaggebend?
R44 Kindersitze werden anhand des Gewichts des Kindes klassifiziert. Kinder wachsen jedoch sehr unterschiedlich. So kann ein Kind noch innerhalb des Gewichtslimits für einen R44 Kindersitz liegen, der Kopf aber bereits über die Kopfstütze hinausragen. R129 Kindersitze werden hingegen nach der Größe des Kindes klassifiziert (und nach dem Gewicht). Dieser neue Ansatz trägt dazu bei, dass die Auswahl des richtigen Kindersitzes leichter für die Eltern ist und dass der Kindersitz über den gesamten Nutzungszeitraum optimal passt.
Das Alter ist weder bei R44 noch bei R129 relevant. Obwohl es gut als Orientierung dienen kann, sind Größe und Gewicht von Kindern gleichen Alters oft sehr unterschiedlich. Deshalb ist bei R129 das Alter des Kindes nicht relevant. Eine Ausnahme gibt es lediglich bei R129 bezüglich des rückwärtsgerichteten Fahrens bis zu einem Alter von einschließlich 15 Monaten. Das wird jedoch gewissermaßen relativiert, weil für das vorwärts gerichtete Fahren eine Mindestgröße festgelegt wurde.

UN R44/04

Über UN R44/04

Die UN ECE (Economic Commission for Europe) Regelungen bezeichnen einen Katalog von international vereinbarten, einheitlichen technischen Vorschriften für Kraftfahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände unter die auch Kindersitze fallen. Auch einige nicht europäische Länder erkennen die UN-Regeln an und erlauben den Gebrauch von UN ECE-geprüften Kindersitzen, z.B. Japan.

Das Testverfahren nach UN R44

Um die Straßenzulassung vom Gesetzgeber zu erlangen, müssen alle Kindersitze verschiedene Unfallsimulationen gemäß der aktuellen UN ECE Richtlinie R44 bestehen: Frontalaufprall mit einer Aufprallgeschwindigkeit von ca. 50 km/h, Heckaufprall mit einer Aufprallgeschwindigkeit von ca. 30 km/h und ein Überschlag. Entsprechend ihrer Gruppe wird mit unterschiedlichen sogenannten „Prüfpuppen“ (Dummys) geprüft.

Übersicht über die verschiedenen UN R44 Gruppen

Bis zu einem Alter von 12 Jahren oder 150 cm Körpergröße muss ein Kind mittels Kindersitz im Fahrzeug gesichert werden. Zu unterscheiden sind gemäß UN-Norm 44 fünf Gruppen von Kindersitzen, die jeweils für ein bestimmtes Gewicht geeignet sind. Allgemein gilt: Ist das Kind zu groß oder zu schwer, gehört es in die nächsthöhere Gruppe. Wir warnen aber ausdrücklich davor, das Kind zu früh in die höhere Gruppe zu setzen, denn ein zu großer Sitz bietet bei einem Unfall genauso wenig Schutz wie ein zu kleiner!

Welche Gruppen es gibt und in welchem Alter sie etwa genutzt werden, zeigt Ihnen die folgende Grafik. Anzumerken ist allerdings, dass die Altersangabe kein Kriterium darstellt, sondern nur der Orientierung dient. Sie entspricht lediglich dem Alter des Durchschnittskindes mit dem angegebenen Gewicht. Die Gewichtsklassen überschneiden sich, um Kindern, die nicht dem Durchschnitt entsprechen, einen gewissen Spielraum zu garantieren und um zu verhindern, dass Kinder zu früh oder zu spät den Sitz wechseln.

Wir verwenden Cookies, um Dir das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Durch die Nutzung unseres Service stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen