Linearer Seitenaufprallschutz (L.S.P. System)

Wichtige Säule der CYBEX Sicherheitsphilosophie

Während beim Frontalaufprall schwere Verletzungen durch Gurt und Airbag stark zurückgegangen sind, hat die Bedeutung von Insassenverletzungen durch Seitenkollisionen stark zugenommen. Besonders schwere Verletzungen sind im Kopf- und Schulterbereich festzustellen. Ca. 44 % der Kopfverletzungen treten durch einen Kontakt mit der Seitenscheibe auf, auch Schultern, Brustkorb, Bauch und Becken werden häufig durch Kontakt mit der Seitenstruktur des Autos verletzt. Zwar tritt der Seitenaufprall im Vergleich zum Frontalaufprall nur halb so häufig auf, jedoch befinden sich die Verletzungsfolgekosten fast auf gleichem Niveau*. Aus diesem Grund ist der Seitenaufprallschutz eine wichtige Säule der CYBEX Sicherheitsphilosophie.

Durch das revolutionäre L.S.P. System (Linear Side-impact Protection) wird die Aufprallenergie frühzeitig absorbiert und das Kind in der Sicherheitszone des Kindersitzes gehalten: die Wucht eines Seitenaufpralls wird in einer linearen Kettenreaktion über mehrere Schutzschichten aus Seiten, Schulter- und Kopfprotektoren systematisch abgebaut. Gleichzeitig wird die bei einem Unfall auftretende kinetische Energie des Körpers frühzeitig abgefangen und der Kopf aktiv in eine sichere Position gelenkt. Insbesondere der sensible Kopf und die Schultern werden durch das L.S.P. System schützend in der Sicherheitszone des Kindersitzes eingeschlossen.

Je nach Produkt unterscheiden wir zwischen dem normalen L.S.P., dem L.S.P. Plus mit zusätzlichen Seitenkissen und einem individuell einstellbaren teleskopischen Seitenaufprallschutz.

*) according to the Federal Highway Research Institute, BAST Issue F67, 2007