Gr. 0+, 0 - 13 kg, ab Geburt bis ca. 18 Monate

ATON 5: TESTSIEGER BEI STIFTUNG WARENTEST 06/2017
BABYSCHALE ATON 5

Mit der Note 1,6 erzielte die gegurtete Babyschale Aton 5 in der Gruppe 0+ im Test von Stiftung Warentest 06/2017 ausgezeichnete Ergebnisse von den führenden europäischen Verbraucherorganisationen und ging als TESTSIEGER bei Stiftung Warentest hervor. In Kombination mit der Basisstation Aton Base 2 ist der Aton 5 sogar die einzige Babyschale in diesem Test, der mit der Note „1,1“ in der Kategorie Sicherheit abgeschlossen hat.

  • 8-fach höhenverstellbare Kopfstütze mit integrierter Gurtführung
  • Linearer Seitenaufprallschutz (L.S.P. System)
  • Herausnehmbare Sitzeinlage für eine möglichst flache Liegeposition
  • Reisesystem tauglich
  • Integriertes XXL Sonnendach mit USF50+ für optimalen Sonnenschutz
  • Reisesystem tauglich

Aton 5

Aton 5 & Aton Base 2

Aton 5 & Aton Base 2-fix

Der Aton 5 ist in 7 Farbkombinationen erhältlich.

Autumn Gold
Stardust Black
Mystic Pink
Manhattan Grey
Infra Red
Midnight Blue
Graphite Black

BABYSCHALE IM TEST: ATON 5

Die CYBEX Babyschale Aton 5 führt die Erfolgsserie der CYBEX Aton Familie in der fünften Generation fort; unter anderem war der Aton 2 im Test 06/2012 der Stiftung Warentest Testsieger in der Gr. 0+. Ausgestattet mit den neuesten Sicherheitstechnologien für Neugeborene und Babys wie den linearen Seitenaufprallschutz (L.S.P. System), bietet der Aton 5 Sicherheitsstandards auf höchstem Niveau.

STABILITÄT UND SICHERHEIT: ATON BASE 2-FIX /ATON BASE2

Hoher Komfort durch einfachen und sicheren Einbau. Die Babyschale wird direkt auf der Base eingeklickt, das aufwändige Anschnallen der Schale ist nicht mehr nötig. Die gegurtete Base wird mittels einer Schnellspannvorrichtung über den Gurt fest mit dem Fahrzeug verbunden. Aton Base 2-fix wird über die ISOFIX Konnektoren im Auto installiert, was zusätzliche Stabilität und Sicherheit bietet. Alternativ kann sie gegurtet auch in Fahrzeugen ohne ISOFIX verwendet werden.

TECHNISCHE DATEN (Aton 5)

L 640 mm / B 430 mm / H 390 – 560 mm Babyschale
Gewicht: 4,8 kg

DER BABYSCHALEN-TEST

So unterschiedlich Eltern auf der ganzen Welt auch sind, es gibt eine Sache, bei der sie sich alle einig sind: Die Sicherheit von ihren Kindern steht an erster Stelle. Besonders im Auto ist dies ein Thema, bei dem keine Kompromisse gemacht werden sollten. Um die Auswahl der richtigen Babyschale oder des richtigen Kindersitzes für Eltern zu erleichtern, ist die Zulassung von neuen Sitzen weltweit durch Normen geregelt. In Europa gelten aktuell die Prüfnormen ECE R-44/04 und ECE R-129. Darüber hinaus werden Kindersitze und Babyschalen von unabhängigen Testinstituten, wie zum Beispiel dem ADAC oder der Stiftung Warentest, geprüft. Wer hier als Testsieger hervorgehen möchte, muss strenge Prüfungen in verschiedenen Kategorien bestehen.

Beispiel ADAC: Wie werden Babyschalen getestet?

Ein- oder zweimal im Jahr werden die Tests für Kindersitze und Babyschalen von einem Konsortium an verschiedenen Verbraucherorganisationen und Automobilclubs (ADAC, ÖAMTC, TCS, Stiftung Warentest) durchgeführt und veröffentlicht. Der Automobilclub ADAC testet die neuen Kindersitze und Babyschalen jeder Gruppe in einer Unfall-Simulation im Front- sowie Seitenaufprall. Der Frontaufprall wird mit 64 km/h und der Seitenaufprall mit 50 km/h getestet. Je nach Gewichtsgruppe werden verschieden große Dummys in unterschiedlichen Crashsituationen verwendet, um die jeweiligen Alters- und Gewichtsgruppen möglichst genau abzubilden. Neben den umfangreichen Sicherheitstests beeinflussen auch andere Kriterien, wie die Bedienung und Ergonomie, Reinigung und Verarbeitung sowie die Schadstoffprüfung das Testergebnis eines Kindersitzes oder einer Babyschale. Darüber hinaus wird auch der tägliche Gebrauch der Kindersitze mit richtigen Kindern geprüft.

Warum ist der Kindersitz-Test so wichtig?

Die Testkriterien, z.B. beim ADAC Test, sind beträchtlich strenger als die der ECE R-44 Norm und werden stetig verschärft. So werden die Grenzen für kritische Messwerte kontinuierlich angepasst und die Kategorien überprüft. So wird seit 2011 wird zum Beispiel die Schadstoffbelastung mit bewertet. Auf diese Weise tragen diese Tests dazu bei, die Sicherheit von Kindersitzen und Babyschalen über die Jahre kontinuierlich zu verbessern.